„ES“ passiert schon wieder

„ES“ passiert schon wieder!

Wow, heute fließt das Geschreibsel aber nur so aus mir heraus. Aber das freut mich sehr, weil ich in die Aktion gehe.

Ich hatte heute wieder ein Therapiegespräch und fühle mich dankbar und gesegnet, einen solchen Therapeuten an meiner Seite zu haben. Obwohl er noch so jung ist, ist er sehr weise. 😉 Oder hat im Studium einfach gut aufgepasst. Er ist auch niemand, der mir nach dem Mund plappert, da kommt auch schon mal Kritik, was ich aber gut annehmen kann. Sein Talent liegt irgendwie darin, mir die richtigen Fragen zu stellen, auf die ich dann plötzlich Antworten geben kann, von denen ich gar nicht weiß, woher sie auf einmal kommen, denn die Fragen sind oft die gleichen, die ich mir selbst schon gestellt habe, ohne eine Antwort zu finden. Er hilft mir einfach, auf meine „blinden Flecke“ zu schauen und sie überhaupt erst ausfindig zu machen.

Heute kam mir dann während des Gesprächs eine Art Erleuchtung und die hieß: „ES“ passiert schon wieder! Jetzt fragt ihr euch sicher, was denn dieses „ES“ ist und das möchte ich auch gerne näher erklären.

„ES“ ist die Ablösung. So, wie ich mich vorher von meinen toxisch, narzisstischen Eltern gelöst habe, so habe ich angefangen, mich, unbewusst und noch vor der eigentlichen Trennung, von meinem Mann zu lösen. Ich lebte ich mit einem Mann zusammen, der an einem Mangel leidet und auf meine Zufuhr angewiesen ist. Diese Zufuhr hat er sich von mir geholt und ich habe sie ihm gegeben, weil ich es für meine Pflicht und für meine Aufgabe gehalten habe. Ich habe letztendlich wieder einmal so viel gegeben, dass nicht mehr genug für mich übrigblieb, um meinen eigenen Bedarf zu decken und zu fliegen. Jetzt soll diese Therapie nicht dazu dienen, meinen Noch-Ehemann zu analysieren, sondern letztendlich mich, aber es hilft mir zu verstehen, zu akzeptieren und zu verarbeiten. Ich bekomme meine Antworten nun doch, nur leider nicht von dem, von dem ich sie mir erhofft hatte. Dabei ist das, was hinter seinem Mangel und seinem derzeitigen Verhalten steckt, wirklich einfach zu erklären und in sich sehr schlüssig. Es schließt sich wieder einmal ein Kreis und die Ursache liegt immer in mangelnder Elternliebe und dem Gefühl, nicht angenommen worden zu sein. Bei dem einen führt es zu einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung, der nächste stellt sich ebenfalls als Parasit heraus, was auch ohne NPS geht, und bei mir halt in einem krankhaften Helfersyndrom und einem ungesunden Maß an zu extremer Empathie, was eben auch zu extremen seelischen Schäden führen kann.

Dadurch, dass ich mich erneut in therapeutische Behandlung begeben habe, habe ich den Mut bewiesen, mich auf die Suche nach neuen Wegen und erweiterten Horizonten gemacht. Würde man unsere Ehe als unsere kleine, gemeinsame Insel betrachten, dann bin ich in ein Boot gestiegen und losgerudert, nicht, um die Insel zu verlassen, sondern um mal nachzuschauen, was das Leben mir noch zu bieten hat. Ich bin mit sehr viel Angst losgerudert, aber auch mit sehr viel Mut. Und so war es für ihn die einzig logische Konsequenz, unsere Insel zu verlassen. Denn die Alternative wäre gewesen, sich künftig mit einer Kokosnuss zu unterhalten, auf die er ein Gesicht gemalt hätte. Diese Kokosnuss liefert aber keine Zufuhr und so musste er sich schnellstens einen neuen Energielieferanten suchen, um die für ihn so dringend nötige Zufuhr zu bekommen.

Ich lerne grade auf meiner wirklich anstrengenden Rudertour, dass ich in der Lage bin, mir die ebenso dringend benötigte Zufuhr selbst zu geben. Ich lerne, wie ich das anstellen kann und wie gesundes Leben funktioniert. Ich lerne, mich selbst zu lieben und anzunehmen, indem ich beginne, besser für mich zu sorgen, auf mich zu achten und mich mit Hilfe auf die Suche nach meinen noch „blinden Flecken“ mache. Ich fühle mich grade wie in einem Wachstumsschub. Vielleicht sind Fibro-Schmerzen in Wirklichkeit Wachstumsschmerzen? Darüber muss ich mal näher nachdenken. Vielleicht ist die Erschöpfung grad so groß, weil Wachsen viel Energie benötigt.

Wie auch immer. „ES“ passiert wieder, ich löse mich von Energiefressern. Dabei wäre das alles kein Problem gewesen, wenn ich es mit einem Menschen zu tun hätte, der bereit wäre, seinen Mangel zu erkennen, einzugestehen und aufzuarbeiten. Ich hätte ihn dabei unterstützt und auch weiter mit Zufuhr versorgt, bis er stark genug gewesen wäre. Aber ich hätte eben nicht mehr so viel gegeben, dass für mich selbst nicht mehr genug übrigbliebe. Und ich hätte ebenfalls etwas von ihm zurückgefordert. Heute, an genau diesem Tag, entferne ich von meiner Stirn den Schriftzug, der immer besagt hat: „Nehmt alle von mir, so viel ihr braucht, ich bin bereit zu geben und es ist umsonst!“ Jetzt steht da: „Tauschhandel ggf. möglich.“

Immer wieder komme ich bei meinen ganzen Gedanken auf die Kernthemen „Ausgeglichenheit“ und „Balance“. Geben und Nehmen muss sich die Waage halten. Das System darf auch mal in die eine oder andere Richtung schwingen, aber unterm Strich muss ein Gleichgewicht herrschen, sonst geht einer unter und verkümmert dabei.

Ich wachse und erstarke grade enorm. Natürlich gibt es auch noch viele Rückfälle und Stürze zurück in den Abgrund, aber mir gelingt es tatsächlich von Tag zu Tag immer besser, mein inneres Gleichgewicht wiederherzustellen. Und ich werde auch zu meiner „Insel“ zurückkehren, die mal die unsere war. Ich werde auch auf dieser Insel nicht alleine bleiben, denn ich bin nach wie vor davon überzeugt, ein Beziehungs- und Familienmensch zu sein. Aber derjenige, der es mit mir auf dieser Insel aushält und sich dort aufhalten darf, wird sich dafür anstrengen müssen und muss stark und reflektiert sein. Ich werde künftig mehr einfordern und nicht mehr krampfhaft um etwas kämpfen. Denn ich bin es absolut wert und habe Glück im Leben verdient. Was zu mir will und zu mir passt, wird auch seinen Weg zu mir finden. Auf jeden Topf passt ein Deckel und bis der sich zeigt, nehme ich halt Frischhaltefolie. Parallel steht noch die Reparatur meines erlittenen Totalschadens an. Danach bin ich Ella und es fühlt sich langsam an, als könnte ich fliegen!

0 thoughts on “„ES“ passiert schon wieder”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.