Zwischenbilanz

Soooooooooooo, da bin ich wieder und kann auch heute nicht mit einem Jammer-Post dienen. Es ist so viel passiert in den letzten Tagen. Ich kann noch immer nicht glauben, dass Tag X noch keine zwei Monate zurückliegt. Es fühlt sich deutlich länger an, mindestens wie ein halbes Jahr.

Ich frage mich, wie es sein kann, dass nicht mehr Zeit vergangen ist? Vor drei Monaten war ich noch der felsenfesten Meinung, die perfekte Ehe zu führen mit dem perfekten Mann an meiner Seite. Knapp 12 Wochen später kann ich mit Sicherheit behaupten, fast 20 Jahre mit einem toxischen Menschen verheiratet gewesen zu sein. Die letzten Wochen fühlen sich an wie eine Ewigkeit und ich bin ein ganz anderer Mensch geworden. Zumindest in großen Teilen. Dieser neue Mensch gefällt mir erstaunlicherweise sehr gut.

Die, die meine Geschichten und Beiträge verfolgen, wissen, dass ich unfassbar gelitten habe und fast daran zugrunde gegangen bin. Mein ganzes Leben hat sich auf einen Schlag verändert und mein Umfeld ebenfalls. Vielleicht ist einigen auch aufgefallen, dass einige Beiträge verschwunden sind. Das hat auch einen bestimmten Grund. Es gab „Einwände“ gegen das, was ich hier veröffentlicht habe, von denen ich mich habe beeinflussen lassen.

Ich musste in den letzten Wochen und Monaten vieles überdenken, habe teilweise täglich meine Meinung geändert und konnte mich kaum noch auf meine Intuition verlassen. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Leute mir hier folgen. Die einen interessieren sich für die Themen Fibromyalgie und narzisstischen Missbrauch. Das sind meistens Menschen, die ebenfalls betroffen sind. Andere folgen mir, weil sie mich privat kennen und daran interessiert sind, mehr über diese Themen zu erfahren und ihnen mein Umgang damit gefällt und sie die Art meiner Verarbeitung schätzen. Und dann gibt es die, die mir folgen, weil sie mich und den Ex-Hasen kennen.

Solange es um die Verarbeitung des narzisstischen Missbrauchs durch meine Eltern ging, war alles kein Problem. Als ich dann die These aufgestellt habe, dass der Ex-Hase ebenfalls ein Narzisst sein könnte, ist die Stimmung gekippt. Es hagelte harsche Kritik daran, dass ich doch hier nicht öffentlich schmutzige Wäsche waschen dürfte und den Ex-Hasen nicht in ein so schlechtes Licht rücken könnte. Ich habe sehr lange darüber nachgedacht.

Zuerst ging es wirklich nur darum, diese unfassbar schmerzhafte Trennung zu verarbeiten, aber sehr schnell habe ich bemerkt, dass es da ganz enge Zusammenhänge zum Thema Narzissmus gibt. Insofern passte das alles für mich hierher. Ich war, wie viele, die meine Vergangenheit teilen, wieder in eine toxische Beziehung geraten, wieder ohne es zu bemerken. Meine Verletzung war so tief, ich konnte nicht objektiv sein, vielleicht bin ich teilweise über das Ziel hinausgeschossen.

Ich kann noch immer nicht mit Überzeugung sagen, dass der Ex-Hase tatsächlich ein Narzisst ist, aber ich kann mit fester Überzeugung sagen, dass er ein Energie-Vampir ist. Der Ex-Hase ist niemand, der offensichtlich andere nieder macht, um daraus Energien zu gewinnen. Er geht deutlich subtiler und charmanter vor, aber mit dem gleichen Ziel. Er hat es über Jahre geschafft, mich unbemerkt zu manipulieren, um zu erreichen, dass ich ihn mit all meiner Energie versorge und ihm ein möglichst leichtes und angenehmes Leben schaffe, durch das er ohne große eigene Anstrengungen einfach durchschwimmen kann. Ich habe das gern getan, es hat mich glücklich gemacht, wenn ich mich um alles kümmern konnte, wenn ich alle Sorgen durch mich filtern konnte, damit meine Lieben es leichter haben. Ich habe freiwillig alles Unangenehme auf mich genommen, damit für andere das Angenehme übrigbleibt. Ich habe es als meine Aufgabe angesehen, als meine Daseinsberechtigung. Wie es mir über Jahre infiltriert wurde, hatte ich das Gefühl, alles auf mich nehmen und mich anstrengen zu müssen, um geliebt zu werden.

Letzten Endes ist die Rechnung für niemanden von uns aufgegangen. Ich habe im Rahmen meiner Therapie eine unglaubliche Stärke und einen enormen Selbstwert entwickelt. Ich habe gelernt, mich aus der Überforderung und dem Leistungszwang zu befreien. Ich habe gelernt, mich selbst zu lieben und Grenzen zu setzen. Mir ist bewusst geworden, dass ein Kampf um Liebe und Anerkennung nicht der richtige Weg ist. Es sollte reichen, dass ich einfach ich bin. Ich wollte um meiner selbst geliebt werden, nicht nur aufgrund meiner Leistung. So habe ich, ohne es wirklich zu bemerken, Grenzen gesetzt, Wünsche geäußert, Gegenleistungen eingefordert. Der Ex-Hase hat, vielleicht auch unbewusst, gemerkt, dass meine Zufuhr knapper wird und sich kurzerhand einen neuen Wirt gesucht. Die Neue hatte ihre Versorger-Qualitäten schon unter Beweis gestellt, indem sie ihm zu seinem Traumjob verholfen und sogar seine Bewerbung geschrieben hat. So hatte er, wieder einmal ohne selbst aktiv zu werden, einen großen Schritt in Richtung seines beruflichen Ziels gemacht.

Im Bereich der Abwehr nutzt er alle typisch narzisstischen Verhaltensweisen. Schuldumkehr, verdrehen von Tatsachen, unhaltbare Rechtfertigungen, bewusste Verletzungen…. Es passt ihm überhaupt nicht, dass ich so schnell wieder den Weg zurück zu mir gefunden habe und ihn so rigoros aus meinem Leben streiche, auch, wenn er das zu verbergen versucht. Ich habe bisher vergeblich auf eine Entschuldigung gewartet, denn dazu müsste er die Verantwortung für sein Handeln übernehmen. Wer sich mit dem Thema auskennt weiß aber, dass diese Menschen dazu nicht in der Lage sind. Der Oberbrüller war, als er sich vor mich gestellt hat und mir sagte, er hätte mir mit der Trennung ein großes Geschenk gemacht. Ich bin fast vom Stuhl gefallen. Welche Sorte Menschen schafft es, einen anderen Menschen komplett zu zerstören, ihm alles zu nehmen und das dann auch noch als „Geschenk“ zu verkaufen? Es ist ein „Geschenk“, dass ich in den letzten Jahren so viel über Energie-Vampire gelernt habe, dieses Wissen jetzt anwenden kann und mich selbst aus meinem Sumpf ziehe. Die Menschen, die mir beigestanden haben und das immer noch tun, sind ein Geschenk, ebenso wie meine innere Stärke, die ich reaktivieren konnte, bevor es zu spät war.

Ich werde also weiter darüber berichten, wie sich das Ganze fortsetzt. Auch, wenn es einigen vielleicht nicht passt. Es wird spannend sein zu sehen, wie die Geschichte weitergeht. Der Ex-Hase wird sich nicht ändern können, sondern weiterhin darauf angewiesen sein, dass ihm jemand anderes den Weg ebnet. Die Neue an seiner Seite war schon mal mit einem Narzissten liiert. Es wäre interessant zu sehen, ob sie irgendwann erkennt, dass sie es wieder mit einem Energie-Vampir zu tun hat und wie lange sie dafür brauchen wird. Zwanzig Jahre, so wie ich? Auf der anderen Seite merke ich, dass mir das aber auch immer gleichgültiger wird, denn was habe ich davon, wenn ich meinen Blick darauf richte? Vielleicht irgendwann eine gewisse Genugtuung? Brauche ich die? Nein! Ich werde meinen Blick auf mich und meine Zukunft richten.

Es sind in den letzten Wochen so viele Menschen in mein Leben getreten, die eine absolute Bereicherung darstellen, ohne dass ich dafür kämpfen oder mich besonders anstrengen musste. Es haben sich Menschen von mir distanziert, ohne dass ich ein Gefühl von Verlust empfinde. Ich beobachte einfach, wie sich mein Umfeld grade von selbst aufräumt. Das Schlechte verschwindet, das Gute bleibt und mehr Gutes kommt.

Es gibt Menschen, die hier nur mitlesen, weil sie mich persönlich kennen, neugierig sind und auf dem Laufenden bleiben wollen. Diejenigen, die auch noch meinen, sie müssten Verwandte und Bekannte dazu animieren, mich hier zu beleidigen und dumme Kommentare zu posten. Die, die nur darauf aus sind, Fehler bei anderen zu suchen, um nicht auf sich selbst zu schauen. Diese Menschen, die keine Ahnung von meinem Thema haben….All denen möchte ich etwas sagen: „Lasst mich einfach in Ruhe und sucht euch einen anderen Spielplatz!“

Die, die interessiert sind und aus meiner Geschichte lernen möchten, weil sie ähnliche Erfahrungen gemacht haben, ebenso wie die, denen ich persönlich am Herzen liege…..Diese Menschen sind hier herzlich willkommen. Denn hier in meiner Community treffen sich Empathen und Herzensmenschen. Menschen, die in der Lage sind, zu reflektieren und schwere Wege zu beschreiten. Die, die aufgrund ihrer Prägung oft an die Falschen geraten und natürlich die, die durch ständige Schmerzen und gesundheitliche Einschränkungen ihr Leben nicht so leben können, wie sie es eigentlich verdient haben. Ihr alle seid die wahren Helden in dieser Welt und eine absolute Bereicherung, auch wenn ihr es vielleicht noch nicht erkennt. Ich habe euch in mein Herz geschlossen, weil ihr mir in meinen bisher schwersten Stunden viel Halt gegeben habt. Lasst mich wissen, wenn ich euch etwas davon zurückgeben kann.

Habt alle einen schönen Tag! Ich bin Ella und ich nehme grade Flugstunden.

0 thoughts on “Zwischenbilanz”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.